Nervöser Schnupfen: Was steckt dahinter?

29. Januar 2018

Niesen „ohne Grund“?

Es wird geniest, geschnupft und geschnäuzt – und das ohne Erkältung oder Grund.

Nicht immer ist ein Virus Auslöser für nervende Niesattacken. Auch Nervosität, Stress oder helles Licht können das Näschen kitzeln. Was im ersten Moment nicht außergewöhnlich klingt, ist für viele Betroffene eine ernste und lästige Angelegenheit. Warum „nervöser Schnupfen“ nicht so harmlos ist, wie er klingt, haben wir aus Ärzten und Experten herausgekitzelt:

Nervöser Schnupfen – vasomotorische Rhinitis

Niemand mag Schnupfen. Schon gar nicht in unangenehmen Situationen, wenn bellende Nieser und schleimiges Aufziehen doppelt so laut stören. So wie bei Bewerbungsgesprächen, bei der Jahresansprache vom Chef, im Kino oder beim ersten Date. Hier haben peinliche Rotzglocken nichts zu suchen. Und trotzdem kribbelt die Nase bei der sogenannten vasomotorischen Rhinitis wie verrückt. Aber warum?

Die wichtigste Funktion unserer Nasenschleimhaut ist das An- und Abschwellen sowie das Loswerden von überschüssigem Sekret. Bei einer Überempfindlichkeit der Nasenschleimhaut haben Faktoren wie Stress, Emotionen etc. Einfluss auf die Reaktionsfähigkeit des Schutzsystems unserer Nase. Das äußert sich dann in unkontrollierten Niesattacken und wässrigem Sekretausfluss und wird auch als „nervöser Schnupfen“ bezeichnet. Welche Ursache hinter einer überempfindlichen Nasenschleimhaut steckt, ist für die Wissenschaft noch ein Rätsel. Ein Muster lässt sich zumindest bei den Auslösern erkennen:

Was die Nase zum Kitzeln bringt:

Jede Nase reagiert anders auf äußerliche Reize. Daher gibt es unendlich viele Auslöser für Niesattacken und nervösen Schnupfen. Aber oft sind die folgenden Übeltäter schuld am Kribbeln im Riechorgan:

  • Stress, Emotionen, Überarbeitung, Müdigkeit
  • Staub, Wind, Rauch
  • Gewürze wie Pfeffer, Chili, Ingwer
  • Temperaturunterschiede, hohe Luftfeuchtigkeit
  • Helles Licht
  • Gerüche wie Parfüm oder chemische Reizstoffe

Nervöser Schnupfen? Lieber abklären lassen …

Bei Verdacht auf vasomotorische Rhinitis empfehlen wir dringend einen Besuch beim Arzt. Im Zuge eines ausführlichen Gesprächs werden die Auslöser für Ihre Niesattacken besprochen und weitere Maßnahmen festgelegt. Ein zusätzlicher Allergietest klärt ab, ob nicht Hausstaubmilben-, Pollen- oder Tierhaar-Allergie schuld am Niesen sind. Diese Allergien kitzeln die Nase besonders gern. Konnte keine Allergie festgestellt werden, sollten die Auslöser fürs Kribbeln in der Nase gemieden werden. Viel Sport und zusätzliche Saunabesuche können nervösen Schnupfen lindern.

Sollte doch ein Erkältungsvirus schuld am Schnupfen sein, empfehlen wir einen Schnupfenspray mit den Wirkstoffen Xylometazolin und Dexpanthenol zur Unterstützung! So werden Sie lästige Niesattacken schnell wieder los. Das Wirkstoff-Duo lässt die gereizte Schleimhaut abschwellen und unterstützt diese gleichzeitig bei der Heilung. Ausgestattet mit beiden Wirkstoffen ist nasic-Nasenspray.

Wir wünschen gute Besserung!

befreit wie ein spray, pflegt wie eine salbe