Großer Schnupfen bei kleinen Nasen.

13. Januar 2017

Nasensprays für Kinder

JA oder NEIN?

Unsicher? Wir räumen verstopfte Nasen und Unsicherheiten auf:

 

Glasige Augen. Rote Bäckchen. Die Hände tappen an die Nase und Erkältungen sind schneller da, als Eltern lieb ist. Wenn das eigene Kind unter Bergen an Taschentüchern verschwindet, bricht einem als Elternteil oft das Herz – oder der Geduldsfaden reißt. Gerade bei Kinderkrankheiten fühlt meist die ganze Familie mit. Aber sind Nasensprays die richtige Lösung für Schnupfen bei Kindern?

Großer Schnupfen bei kleinen Nasen:

Für kleine Patienten ist Schnupfen besonders unangenehm. Da Nebenhöhlen und Gänge zwischen Nase und Ohren von Kindern noch klein sind, schwellen diese umso schneller komplett zu. Die Folgen sind verstopfte Nasen, Druck in den Ohren und schlaflose Nächte.
Erwachsene greifen schnell zum Nasenspray, wenn die Luft durch die Nase wegbleibt. Doch oft stellen sich Eltern die Frage:

Dürfen auch Kinder Nasensprays verwenden?

Wir spannen Sie nicht länger auf die Folter.

Die Antwort ist: JA.

Grundsätzlich dürfen auch Kindernasen durch Nasensprays von Schwellung, Viren & Co befreit werden. Wichtig ist nur, dass ein Präparat verwendet wird, das speziell für Kinder entwickelt wurde. Auch auf die richtige Anwendung sollte penibel geachtet werden.

Bist du dafür schon alt genug?

Auch Nasensprays haben neben Kinos und Achterbahnen eine Altersbeschränkung. Nasensprays dürfen bei Kindern ab 2 Jahren angewendet werden. Trotzdem sollten Sie die Anwendung vorher mit Ihrem Kinder- oder Hausarzt besprechen. Ganz besonders, wenn Ihr Sprössling noch keine zwei Jahre alt ist. In diesem Fall sollte der Arzt entscheiden, ob das Präparat zum Einsatz kommt.

 

Bei Kindern im Alter von 2 bis 6 Jahren wird eine Tagesdosis von bis zu 3-mal täglich je ein Sprühstoß pro Nasenloch empfohlen. Kids von 6 bis 14 Jahren dürfen 3-mal täglich sogar 2 Sprühstöße pro Nasenloch sprühen.

 

Achten Sie vor dem Gebrauch auf das Entfernen der Schutzkappe! Dies wird leider zu oft und gern vergessen. Nach 7 Tagen sollte das Nasenspray wieder abgesetzt werden und für maximal 12 Wochen in den Tiefen der Hausapotheke verschwinden. Danach sollte er entsorgt werden.

Falls Sie sich den Schnupfen mit Ihrem Kind teilen, empfehlen wir:

Nasenspray für Kindernasen:

Das kindliche Immunsystem ist noch ungeübt in der Abwehr von Bakterien & Co. Noch kann es nicht die nötigen Antikörper aufbringen. Doch jeder neue Kontakt mit Erregern aller Art stärkt und trainiert das Immunsystem. Die Nasenschleimhaut reagiert besonders empfindlich. Daher sollten Nasensprays bei Schnupfen nicht nur schnell wirken, sondern auch schonend zur Nasenschleimhaut sein.

 

Unsere Empfehlung? Achten Sie bei der Wahl des Nasensprays auf folgende Wirkstoffkombination:
Xylometazolin und Dexpanthenol.
Neben dem abschwellenden Wirkstoff Xylometazolin beruhigt Dexpanthenol die gereizte Schleimhaut und unterstützt deren Heilung. Mit diesem Wirkstoff-Duo kommen Kinder, Eltern und Teddybären nachts schneller wieder zur Ruhe.

 

Für eine baldige Besserung empfehlen wir neben Nasensprays viel Kuscheln und Busseln. Geteiltes Leid ist halbes Leid? 

Weitere Themen:

befreit wie ein spray, pflegt wie eine salbe