Immer der Nase nach!

20. Dezember 2016

Nase sei Dank: So atmen Sie sich gesund und fit

Einatmen und wieder ausatmen – ist nichts worauf wir vergessen. Gott sei Dank. Unser Körper übernimmt für uns den unbewussten Prozess. Allerdings kann falsches Luftholen zu gesundheitlichen Problemen führen … Atmen Sie richtig?

 

Finden Sie es in 4 Minuten Lesezeit heraus:

Den Mund nicht zu voll nehmen …

Jeden Tag holen wir durchschnittlich 21.600 Mal Luft, entweder durch den Mund oder durch die Nase.

Aber auch Atmen kann seine Vor- und Nachteile haben.

Mundatmung ist nicht nur der Grund für lästiges Schnarchen, sondern ist für unseren Körper auf Dauer sogar ungesund. Das liegt daran, dass die Luft die wir durch unseren Mund einatmen weder erwärmt noch gereinigt wird, was unsere Atemwege reizt.

Ihr Riechorgan ist hier eine Nasenlänge voraus. Nasenatmung wärmt, befeuchtet und filtert unsere Atemzüge. So unterstütz sie unser Immunsystem dabei, Erreger abzuwehren. Aber unsere Nase kann noch viel mehr:

1.Schutz vor Fremdkörpern

Nasenhaare. Egal, ob blond oder brünett, kurz oder zu lang: Sie erfüllen für uns eine wichtige Funktion. Denn während wir ganz unbewusst ein- und ausatmen, fangen unsere Nasenhaare täglich mehrere Fremdkörper ab.

So kommen Staubknäuel, Pollen und schädliche Abgase nicht weiter in unsere Atemwege. Aber nicht nur die Nasenbehaarung schützt vor ungebetenen Gästen …

2.Immunabwehr – volle Kraft voraus

Schon gewusst? Unser Riechorgan übernimmt einen großen Teil der Immunabwehr. Ausgestattet mit schleimproduzierenden Becherzellen und Zellen mit Flimmerhärchen, schützt uns die Nasenschleimhaut dank ihrer Barrierewirkung vor Viren, Bakterien und Co – mit großem Erfolg!

Ein Teppich aus beweglichen Flimmerhärchen, die Ausstülpungen der Zellmembranen sind, schiebt unerwünschte Störenfriede hinunter in den Rachen.

Dieser Vorgang dauert um die 25 Minuten. Im Rachen angelangt, werden Bakterien durch Niesen hinauskatapultiert oder sofort eliminiert.

3.Nasenschleimhaut – das Gesundheitsgeheimnis

2 Liter Wasser am Tag trinken ist nicht leicht.

(Zumindest für unsere Redaktion.) Aber wofür nutzt der Körper die von uns konsumierten Getränke?
Mindestens 1 Liter an Flüssigkeit nutzt unsere Nase täglich um unserer Atemluft mit beinahe 100% Luftfeuchtigkeit anzureichern.

Das passiert bevor der Luftzug schlussendlich in die Lunge wandert. Ist unsere Nasenschleimhaut durch eine Erkältung oder Schnupfen ausgetrocknet, fällt es Viren leichter in unseren Körper einzudringen.
Daher sollten Sie vor allem im Winter dafür sorgen, dass Ihre Nase nicht austrocknet.

4.Mehr Power und mehr Energie!

Unsere Turbo-Nase sorgt für eine bis zu 15 % höhere Sauerstoffsättigung des Blutes als unser Mund. Dadurch werden unsere Organe besser mit Sauerstoff versorgt oder einfacher formuliert: Nasenatmer können sich besser konzentrieren, lernen leichter und schlafen auch besser.  Gleichzeitig hilft eine bessere Sauerstoffversorgung beim Lernen und Konzentrieren.

Vielleicht lag es bei der letzten Note also einfach nur am Näschen …